Wichtige Termine 2020

 

14.05 - 15.05. Stockturnier

31.07. - 01.08. Sportplatzfest

04.09. Wein- und Weißbierfest

17.10. Kirta-Stockturnier

28.11. Christbaumversteigerung

19.12. Weihnachtsfeier

 

Kalender Quick-View

Die Stockschützen werfen den Blick zurück auf ein sehr ereignisarmes Jahr. Keine Sommerturniere, keine gemütlichen Feste und zuletzt auch ruhender Trainingsbetrieb bleiben in Erinnerung. Doch setzte man mit dem Aufstieg auf Eis in die Bezirksliga ein überraschendes Ausrufezeichen zu Beginn des Jahres 2020.

Die Sportschützen starteten im Herbst in ihre Saison und trugen diese meist als „Fernwettkämpfe“ aus. Zwei Teams gingen dabei an den Start. Neben einem Team um Mannschaftsführer Thomas Barth, das in der Gauliga 1 zu den Wettkämpfen antritt, konnte eine ganz junge Truppe um Toptalent Julia Thaler für die Gauklasse 3 gemeldet werden. Gerade für die Sportschützen zählt neben dem Sport auch die Geselligkeit als herausragendes Merkmal, welches aber gerade jetzt nicht zum Tragen kommt.

Die Turnerinnen und Zumba-Tänzerinnen blicken auf ein sehr schwieriges Jahr zurück. Erfreulich war, dass man neue „Welten“ entdeckte und den Sport raus aus der Halle ins Freie verlegte. Eine tolle Alternative, solange das Wetter keinen Strich durch die Rechnung macht.

Herausragend waren aber die Investitionen des Vereins. Der Einbau einer Sportplatzbewässerung, die aufgrund der vielen trockenen Jahre unumgänglich war, die Anschaffung einer Kühlzelle, zur Arbeitserleichterung für den Vereinswirt aber auch um zusätzlichen Platz im Sportheim zu gewinnen sowie die ersten Arbeiten zur Einhausung des Anbaus seien hier genannt. Annähernd 60.000 € wurden in die Hand genommen und mehr als sinnvoll angelegt. Viele Helfer aus allen Bereichen waren hier notwendig, aber auch Personen, die das ganze organisierten. Allen voran und stellvertretend für alle anderen, seien hier Stefan Braun und Josef Plieninger genannt, die dafür außergewöhnlich viel Zeit und Arbeitskraft investiert haben.

Obwohl 2020 keine Einnahmen aus Veranstaltungen generiert werden konnten, steht unser Verein finanziell auf soliden Füßen. Dies verdankt man zum einen der vorausschauenden Finanzpolitik der vergangenen Jahre aber auch der außerordentlichen Spendenbereitschaft der Vereinsmitglieder und Freunde des Vereins, die anstelle der jährlichen Sammelaktion zu einer Spendenaktion aufgerufen wurden und dieser in überragender Weise gefolgt sind. Aber auch der Kreativität einzelner Mitglieder im Bereich „Merchandasing“ hat man nicht unerhebliche Einnahmen zu verdanken. Auf diesem Weg allen ein herzliches Vergelt´s Gott dafür.

Was können wir aber nun für 2021 erwarten? Eine baldige Rückkehr auf die jeweiligen Sportstätten steht hier ganz oben auf der Wunschliste. Aber auch die Möglichkeit das Herzstück eines Vereins wie dem TSV Vilslern, die gesellschaftlichen Höhepunkte in Form von Festen und Veranstaltungen abhalten zu dürfen, liegt im Interesse der Vereinsführung. Verschiedene Vorhaben, wie die Umrüstung der Flutlichtanlage auf dem Trainingsplatz, der Abschluss der Arbeiten zur Einhausung des Sportheimanbaus und die Überdachung der Kühlzelle sollten bald möglichst umgesetzt werden. Auch soll im ersten Halbjahr eine neue Homepage scharf geschaltet werden, die moderner und kompakter daherkommen soll und vor allem auch für mobile Geräte bessere Funktionalitäten bieten soll. Neben unseren Auftritten in Facebook und auf Instagram ein weiterer wichtiger Schritt in die digitale Zukunft des Vereins.

Ganz oben auf der Agenda steht aber die Nachwuchsgewinnung, egal in welcher Abteilung. Nur die Jugend ist die Zukunft des Vereins und in die sollten wir alle Anstrengungen stecken. Im Fußball sollte es das Ziel sein, wieder Kleinfeldmannschaften im U 9 und U 11 Bereich zu melden, weiterhin im Mädchenbereich alle Altersklassen besetzen zu können, aber auch die dafür notwendigen Trainer zu finden, was sich leider immer schwieriger darstellt. Im Tennis wäre es sicherlich interessant, weitere Mädchen und Jungs zu gewinnen, um mittelfristig wieder Teams für den Ligaspielbetrieb stellen zu können. Gleiches gilt natürlich auch für die Sportschützen, um auch hier den Fortbestand der Abteilung zu sichern.

Alles in allem können wir zuversichtlich in die Zukunft schauen. Wir brauchen den Kopf nicht in den Sand zu stecken, wenn uns auch momentan vieles verwehrt bleibt. Je gewissenhafter und disziplinierter wir uns jetzt an die strengen Vorgaben halten, umso früher können wir wieder unserem Sport nachgehen, gemeinsam Feiern und Zeit miteinander verbringen. Dinge, die uns heute alle fehlen, die schon so lange her erscheinen und dennoch elementar für ein funktionierendes Miteinander und Vereinsleben sind.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen einen guten Rutsch sowie Gesundheit und Glück für 2021! 

Anton Kofler

1. Vorsitzender

Einmal Lerner – immer Lerner!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren